Kinder forschen mit

Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters

Herzlich willkommen am Lehrstuhl für Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters!
Kinder forschen mit
Foto: Shutterstock

"Without mental health there can be no true physical health" 

Dieses Zitat aus dem Jahr 1954 des ersten Direktors der World Health Organization (WHO), Brock Chisholm, hat an seiner Gültigkeit nichts verloren - vor allem in den aktuellen Zeiten multipler Krisen. Die Coronapandemie, der Angriffskrieg auf die Ukraine, Energiekrisen und über allem die Klimakrise beschäftigen Kinder und Jugendliche. Schon ohne diese Krisen leiden bis zu 20% aller Kinder und Jugendlichen im Laufe ihrer Entwicklung an einer psychischen Störung wie einer Angststörung, Depression, Hyperaktivität oder aggressiven Störung. Diese zeigen häufig einen chronischen Verlauf bis ins Erwachsenenalter bzw. das Risiko für eine Neuerkrankung im späteren Leben erhöht sich. 

Was machen wir?

Die Erforschung der psychopathologischen Entwicklung in Kindheit und Jugend ist zentral, um zum einen die Störungen zu verstehen und zum anderen darauf basierend betroffene Kinder und Jugendliche mit passenden und evidenzgestützten Interventionen zu unterstützen. Wir arbeiten daher in der Grundlagen- und Interventionsforschung basierend auf ganzheitlichen, biopsychosozialen Modellen mit einem Fokus auf Angststörungen, die den größten Bereich der psychischen Belastung im Kindes- und Jugendalter darstellen. Wir stellen außerdem in Grundlagenmodellen den Einfluss sozioökologischer Krisen auf die psychische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen dar. Dies geschieht unter dem Einbezug von Kindern und Jugendlichen selbst sowie perspektivisch deren Bezugspersonen. 

Aktuelles

  1. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Nachhaltigkeit zum Thema "(Auf)Wachsen in Zeiten multipler Krisen"
    Foto: Prof. Dr. Julia Asbrand
  2. Logo Forschungsprojekt Krisenpfade
    Foto: Adobe Stock
  3. Lehr-Parti Einladung
    Foto: Dr. Nele Dippel
  4. Lilly Stemmann
    Foto: Lilly Stemmann
  5. Mehrere nach oben gestreckte Daumen
    Foto: Adobe Stockphotos
Alle Meldungen
Lehrstuhl für Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters